User account

Ulrich Richtmeyer: Das Neue zeichnen
Das Neue zeichnen
(p. 123 – 136)

Ulrich Richtmeyer

Das Neue zeichnen

PDF, 14 pages

  • cultural techniques
  • draft
  • invention
  • theory of architecture
  • design
  • cultural practice

My language
English

Selected content
English

Ulrich Richtmeyer

studied Free Art at the Bauhaus-Universität Weimar, where he received an M.A., and philosophy at the Humboldt-Universität zu Berlin. In 2006, he received his Ph.D. in philosophy from the Humboldt-Universität zu Berlin with a dissertation on »Kant’s Aesthetics in the Age of Photography«. He then worked as a research associate at the Institute for Arts and Media at the University of Potsdam, as a research fellow at the NFS Eikones (Basel) and at the IKKM Weimar. From 2013 onwards, he holds a visiting professorship for »visual thinking and perception« at the University of Potsdam.

Other texts by Ulrich Richtmeyer for DIAPHANES
Barbara Wittmann (ed.): Werkzeuge des Entwerfens

Barbara Wittmann (ed.)

Werkzeuge des Entwerfens

Softcover, 272 pages

PDF, 272 pages

Wer entwirft, versucht dem Unbekannten eine Form zu geben, er oder sie baut eine – durch graphische Repräsentationen und Modelle vermittelte – Brücke ins Nichts. Im modernen Sprachgebrauch benennt das »Entwerfen« nahezu alle Praktiken, die zum Einsatz kommen, wenn Bilder, Architekturen oder Maschinen projektiert werden. Die Beiträge des Bandes beschäftigen sich mit der Geschichte und Theorie dieser Papier- und Modellabenteuer und untersuchen die Modi des entwerfenden Handelns, also jene Verfahrensweisen, die im Gebrauch der Instrumente und Modelle entwickelt werden.

Dabei erkunden die hier versammelten Portraits von Entwurfswerkzeugen die Exteriorität des Gestaltens, Bildens und Denkens in thematischer wie methodischer Hinsicht: zum einen in Bezug auf den Begriff des Werkzeugs, der einer kritischen Revision unterzogen wird; zum anderen in Bezug auf den Begriff des Entwerfens als einer Praxis, die den Künstler, Architekten, Ingenieur und Wissenschaftler, ja ganz allgemein das zukunftsoffene Subjekt der Neuzeit, kennzeichnet und begründet.

Content