Notice (8): unserialize() [function.unserialize]: Error at offset 8177 of 27050 bytes [CORE/cake/libs/cache/file.php, line 190]
Notice (8): unserialize() [function.unserialize]: Error at offset 8181 of 45332 bytes [CORE/cake/libs/cache/file.php, line 190]
diaphanes

User account

Roberto Esposito: Die Ekstase / Exkurs zu Heidegger
Die Ekstase / Exkurs zu Heidegger
(p. 131 – 165)

Roberto Esposito

Die Ekstase / Exkurs zu Heidegger

in: Communitas. Ursprung und Wege der Gemeinschaft, p. 131 – 165

  • politics
  • community
  • political theory

My language
English

Selected content
English

Other texts by Roberto Esposito for DIAPHANES
Roberto Esposito: Communitas

Roberto Esposito

Communitas
Ursprung und Wege der Gemeinschaft

Translated by Francesca Raimondi and Sabine Schulz

Softcover with Flaps, 208 pages

Out of Stock

PDF, 208 pages

Vom amerikanischen Kommunitarismus bis zur Philosophie und Ethik der Kommunikation basiert das Denken der Gemeinschaft auf dem unreflektierten Vorurteil, dass die Gemeinschaft eine »Eigenschaft« bzw. »Eigentum« der Subjekte sei, die sie vereint – Gemeinschaft wird begriffen als ein Ganzes, als Gesamtheit des sozialen Körpers, und das Gemeinsame bzw. Gemeinschaftliche als ein Wert, eine Essenz, eine Errungenschaft, derer man sich rühmt, oder als ein Verlorengegangenes, das beklagt wird. Esposito distanziert sich von diesen Mustern des modernen politischen Denkens, um zum Ursprung der Sache selbst zurückzugehen – zur etymologischen Herkunft des Wortes »communitas/communis« als »cum munus«. Aus »munus« – im Sinne von Bürde, Verpflichtung, Gabe, Amt – geht die Gemeinschaft hervor: An ihrem Grund erweist sich, dass sie durchaus kein Besitz, kein Territorium ist, das es zu verteidigen gilt. Ihr dunkler Kern ist vielmehr ein Mangel: etwas Auszufüllendes, eine geteilte Verpflichtung, ein von allen zu Erbringendes – etwas, das stets noch aussteht. »Im-munitas« (als Schutzmechanismus) und »Com-munitas« erscheinen als die Leitbegriffe dieser grundlegenden Ambivalenz zwischen Gabe und Schuld, Geteiltem und Bedrohlichem, die die Gemeinschaft seit Anbeginn prägt.