User account

Roberto Nigro: Wahrheitsregime

Roberto Nigro

Wahrheitsregime

Softcover, 104 pages

PDF, 104 pages

Die Kritik der philosophischen Anthropologie und der an sie gebundenen theoretischen Humanismen hatte in den 1960er Jahren eine intellektuelle Hochkonjunktur, die mit tiefgehenden Verschiebungen der Wissensformen und mit neuen diskursiven Ordnungen und Praktiken einherging. Der Strukturalismus löste die humanistische Figur des Subjektes auf und erlaubte, seine Konstitution anhand transindividueller Strukturen und Prozesse zu denken. Bei Autoren wie Foucault oder Deleuze ist das Subjekt nicht nur Effekt, sondern konstituiert sich durch eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit seinen (imaginären) Grenzen. Dies bringt neben epistemologischen Implikationen auch politische, ethische und ästhetische Dimensionen mit sich, deren Tragweite sich jedoch erst zeigt, wenn sie mit Begriffen des Dispositivs und des Wahrheitsregimes verknüpft werden. Das Buch fragt nach der Produktion von Wahrheitsregimen, der Einbindung von Subjekten in sie sowie nach den Bedingungen der Anerkennung des Wahren als solches.

Content
  • 9–15

    Vorwort

  • 17–37

    Die Bildung des produktiven Subjekts

  • 39–59

    Intermezzo. Anthropologiekritik

  • 61–75

    Die Bildung des Erkenntnissubjekts

  • 77–101

    Wahrheitsregime

  • truth
  • knowledge
  • politics
  • subjectification
  • ethics
  • Michel Foucault
  • aesthetics
  • Gilles Deleuze

My language
English

Selected content
English

Roberto Nigro

Roberto Nigro

is full Professor of philosophy at the Leuphana University Lüneburg. He also is an ancien Directeur de programme at the Collège International de Philosophie in Paris. His areas of research and teaching interest include aesthetics, political philosophy, and cultural theory with a special focus on French and Italian contemporary philosophy (in particular Foucault, Deleuze, and new-Operaism) and the legacy of German philosophy (in particular Marx, Nietzsche, and Heidegger) in contemporary thought.
Other texts by Roberto Nigro for DIAPHANES
Zurück