User account

Maurice Blanchot: Aminadab

Maurice Blanchot

Aminadab

Translated by Marco Gutjahr

Softcover, 288 pages

Ein kleines Zeichen nur, ein Wink eines jungen ­Mädchens, und Thomas betritt auf der anderen Straßenseite ein Haus. Aber war es wirklich ein Zeichen? Und was ist das für ein Haus, in dem Thomas sich zunehmend verirrt? Ein Haus mit Krankenhauszimmern, Verhörräumen und Büros einer verschwommen bleibenden Justiz, deren Repräsentanten, Wächter und Beamte, mehr verbergen als sie zu erkennen geben. Thomas wird immer tiefer in eine bedrückende Welt hineingezogen, die den Einzelnen nur in seinen unbestimmten Verdopplungen, seinen Entfremdungen und Auflösungen hervorbringt und die eine labyrinthische Ortlosigkeit ohne Außerhalb bildet. Mehr als ein bloßer »Anblick der Bürokratie« (Sartre) scheint es um das »Zeichen eines Desaster« zu gehen, das die Geschichte des 20. Jahrhunderts kennzeichnet.
Aminadab, 1942 erstmals veröffentlicht, ist der zweite von drei Romanen Maurice Blanchots, der, mehr als 70 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung, erstmals in deutscher Sprache erscheint.

  • mystery
  • law
  • closure
  • Modernism

»Um an die Dichtung von so komplexen Werken wie Aminadab zu rühren, wären beträchtliche, vielleicht übermäßige intellektuelle Mittel notwendig.« Emmanuel Levinas

My language
English

Selected content
English

Maurice Blanchot

Maurice Blanchot

was a journalist, literary theorist and writer. He studied philosophy and German literature at Strasbourg University, where he met Emmanuel Levinas, and went on to study medicine at the Sainte-Anne Hospital, Paris. He was an active member of the French Résistance and a fierce opponent of the Algerian War. In 1953 Blanchot started writing on a regular basis for »Nouvelle Revue Française« and published a number of influential essays and novels. His articles, as much as his novellas and novels, inspired a whole generation of artists, writers and theorists. His literary output revolves around the precarious gesture of the writing process, the reading experience, and the intimate link between literature and death.

Other texts by Maurice Blanchot for DIAPHANES
Zurück