User account

Florian Kappeler, Andreas B. Kilcher, ...: Editorial
Editorial
(p. 7 – 11)
  • narrative
  • history of knowledge
  • epistemology
  • circulation
  • narratology
  • knowledge

My language
English

Selected content
English

Florian Kappeler

is the coordinator of the Doctoral Program at the Graduate Center »History of Knowledge«. He holds a PhD from Humboldt University of Berlin about the relation of gender and knowledge in Robert Musils novel »The Man Without Qualities«. His post-doc project is concerned with the knowledge history of the modern narrative of revolution, e.g. the Haitian Revolution in the German-speaking world.

Other texts by Florian Kappeler for DIAPHANES
Andreas B. Kilcher

Andreas B. Kilcher

is Professor for Literary and Culture Studies on the Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ).

Other texts by Andreas B. Kilcher for DIAPHANES
Philipp Sarasin

Philipp Sarasin

is full professor of Modern and Swiss History at the Research Unit for Social and Economic History at the University of Zurich and founding member of the collaborate research centre »Geschichte des Wissens« (University of Zurich and ETH Zurich). In his research he focuses on the history of knowledge, the history of the Cold War, theories of the science of history, the history of the city, and the history of body narratives and sexuality.

Other texts by Philipp Sarasin for DIAPHANES
David Gugerli (ed.), Michael Hagner (ed.), ...: Nach Feierabend 2014

Wissen ist nicht nur ein Produkt von Repräsentation und Symbolisierung, sondern auch von erzählerischen Formen. Das gilt zumindest in den Kultur- und Geisteswissenschaften angesichts der beinahe ubiquitären Rede von ›Narrativen‹ als selbstverständlich, was jedoch bislang kaum dazu führte, die spezifischen epistemologischen Funktionen des Erzählens für das Wissen zu erhellen. Der Band stellt die Bedeutung des Erzählens für die Konstitution und die Zirkulation von Wissen zur Diskussion und schließt damit an die Entdeckung der Bedeutung des Erzählens in einzelnen Wissenschaften an, aber auch an eine allgemeine Theorie des Erzählens, die über eine engere literaturwissenschaftliche Funktionsbestimmung hinausgeht. Das Erzählen wird dabei als weitreichende Funktion von Wissensbildung und Wissensverbreitung verstanden. Komplementär dazu wird auch das literarische Erzählen selber auf seine epistemologische Funktion hin unter der Annahme untersucht, dass literarische Texte an der Konstitution und Zirkulation von Wissen teilhaben.