User account

Fabian Goppelsröder: Ethos und Geste. Sich zeigendes Zeugen in Quintilians Rhetorik
Ethos und Geste. Sich zeigendes Zeugen in Quintilians Rhetorik
(p. 299 – 310)

Fabian Goppelsröder

Ethos und Geste. Sich zeigendes Zeugen in Quintilians Rhetorik

in: Sichtbarkeiten 4: Praktiken visuellen Denkens, p. 299 – 310

  • thinking
  • artistic practice
  • visual thinking
  • aesthetics

My language
English

Selected content
English

Fabian Goppelsröder

Fabian Goppelsröder

studied philosophy and history in Berlin and Paris before he went to do his PhD at the Comparative Literature Department of Stanford University (CA) entitled »Kalendergeschichte and fait divers. The poetics of circumscribed space«. Since 2011 he has held a postdoc position at the DFG research training group »Visibility and Visualisation. Hybrid Forms of Pictorial Knowledge« at Potsdam.

Other texts by Fabian Goppelsröder for DIAPHANES
Mira Fliescher (ed.), Fabian Goppelsröder (ed.), ...: Sichtbarkeiten 4: Praktiken visuellen Denkens

Der Band fragt danach, wie der zumeist diskursiv vorentschiedene Begriff des Denkens sich konkret aus visuellen Praktiken heraus konzeptualisieren lässt. Anhand begrifflicher Spannungen wie »Anordnen – Darstellen«, »Kontrastieren – Differenzieren«, »Proving – Demonstrating«, »Zeugen – Zeigen«, »Documentary – Disjunction«, »Art and Visual Thinking« wird sowohl aus theoretischer wie auch aus praktisch/künstlerischer Sicht untersucht, wie sich Denken aus visuell-sinnlichem Tun zu generieren vermag.

Mit Beiträgen von Magdalena Bazan, Peter Bexte, Olaf Breidbach, Victor Burgin, Raphaël Cuomo, Alexander Garçia Düttmann, Mira Fliescher und Fabian Goppelsröder.