User account

Johannes Heisig, Andrea Sabisch: Das Unverfügbare in der Bildproduktion
Das Unverfügbare in der Bildproduktion
(p. 151 – 171)

Johannes Heisig, Andrea Sabisch

Das Unverfügbare in der Bildproduktion
Ein Interview

PDF, 11 pages

Das Gespräch zwischen Sabisch und Heisig thematisiert das Unverfügbare im Moment der bildnerischen Produktion. Dabei werden die Erfahrungen des Malens, die Funktion der Selbstporträts als Ort des Experiments, subjektive Themenfindungen, das Verhältnis von Wissen und Malen, »passives Sehen«, Relationen zwischen Material, Sehprozess und Selbst ebenso angesprochen wie Berührungspunkte von Figur zu Grund und Fragen visueller Bildung. Das Gespräch ist im doppelten Sinne ein Inter-View, eine Zwischensicht oder ein Blickwechsel, zum einen zwischen zwei Personen im Berliner Atelier des Künstlers und zum anderen zwischen den Medien Bild und Sprache als wechselseitiger Inspiration und Grenze.

  • astonishment
  • pedagogy
  • education
  • impartation
  • ignorance and non-knowledge
  • Sigmund Freud
  • power
  • knowledge
  • figurability / representability

My language
English

Selected content
English

Karl-Josef Pazzini (ed.), Andrea Sabisch (ed.), ...: Das Unverfügbare

Das Unverfügbare ist Ärgernis und Ferment für jede pädagogische und vermittelnde Arbeit. Es taucht inmitten des vermeintlich Bekannten und Habhaften auf, widersetzt sich der gesicherten Kommunikation, spielt sich zwischen Wissen und Nicht-Wissen ab, markiert Autoritäten, löst Ängste aus, weil es nicht verstanden werden kann, weckt Sehnsucht, Neugier und Verantwortung. Es markiert eine Aporie, die sich überall zeigt, wo Wissen sich als Macht- und Gestaltungsinstanz gibt: an den Grenzen der Machbarkeit als Prognostik und als Kontrolle des Anderen.
Der Band widmet sich der Figur des Unverfügbaren in ihren unterschiedlichsten Erscheinungsformen: in Kunst und Kultur, Mathematik und Naturwissenschaften, Medizin und Soziologie, Philosophie, Psychoanalyse und Pädagogik.

Content