User account

Kathrin Busch: Essay
Essay
(p. 235 – 238)

Kathrin Busch

Essay

PDF, 4 pages

  • university
  • artistic practice
  • institution
  • discipline
  • education
  • Bologna Accord
  • artistic research
  • art education
  • practice
  • contemporary art
  • curatorial practice

My language
English

Selected content
English

Kathrin Busch

Kathrin Busch is a Professor of Philosophy at the University of the Arts, Berlin. Her research focuses on French philosophy, art theory, and aesthetics. She publishes on topics such as knowledge in the arts and the aesthetics of passivity, incapacity and sensibility. She launched the Berlin funding program for artistic research (kuenstlerischeforschung.berlin) and has collaborated on various art projects, most recently curating the exhibition Radical Passivity: Politics of the Flesh at nGbK Berlin.
Other texts by Kathrin Busch for DIAPHANES
Jens Badura (ed.), Selma Dubach (ed.), ...: Künstlerische Forschung. Ein Handbuch

Die Debatte um »Künstlerische Forschung« hat einen hohen Grad an Differenzierung erreicht, sei es in ihrer allgemeinen, theorieorientierten Dimension, sei es auf der Ebene der Praxis des künstlerischen Forschens selbst. Alles deutet darauf hin, dass sich die Künstlerische Forschung an der Schwelle zu einer Institutionalisierung befindet.

Ziel des Bandes ist es nicht nur, eine Bestandsaufnahme der unterschiedlichen Frage- und Themenstellungen zu erstellen, sondern auch jene Kontroversen abzubilden, aufgrund derer man den Prozess einer vorschnellen »Disziplinierung« der künstlerischen Forschung kritisch betrachten mag. Entlang einiger Leitfragen (Auf welche Art von Erkenntnis zielt künstlerischer Forschung und in welchem Verhältnis stehen diese zu anderen Formen der Erkenntnisbildung? Was ist das Spezifikum im Vorgehen künstlerischen Forschens? In welche Rahmenbedingungen historischer, institutioneller, politischer Art ist der derzeitige Diskurs zur künstlerischen Forschung eingebettet; welche Rolle spielen hier Kunsthochschulen, Forschungs- und Kunstförderung?) entwirft der Band eine Topographie des gesamten Feldes der Debatte um künstlerische Forschung.

Content