User account

Ben Anderson, Jace Clayton, ...: »Im Grunde ist der Nationalismus ein System der ungleichen Verteilung von Hoffnung«
»Im Grunde ist der Nationalismus ein System der ungleichen Verteilung von Hoffnung«
(p. 89 – 98)

Ben Anderson, Jace Clayton, Marietta Kesting

»Im Grunde ist der Nationalismus ein System der ungleichen Verteilung von Hoffnung«
Ben Anderson und Jace Clayton im Gespräch mit Marietta Kesting

PDF, 10 pages

  • aesthetics
  • media society
  • social media
  • effectiveness
  • body
  • affects
  • performativity

My language
English

Selected content
English

Marietta Kesting

holds the position of junior professor for media theory at the cx centre for interdisciplinary studies at the Academy of Fine Arts Munich since April 2016. She studied photography, film, cultural studies and media theory at Bennington College, USA and Humboldt University, Berlin. From 2008 to 2011 she was a researcher at the Institute for Contemporary History at the University of Vienna and from 2014–2016 researcher at the interdisciplinary laboratory Image|Science|Gestaltung at Humboldt University. Her PhD Affective Images of Post-Apartheid. Documentary Perspectives on Migration, Xenophobia and Gender in South African Film and Photography (2015) was funded by the DFG and nominated for the Humboldt-Award. From 2015 to 2018 she was a postdoctoral researcher at the University of Applied Arts, Vienna, in the FWF project ‘A Matter of Historicity. Material Practices in Audiovisual Art’. She curated the photography exhibit ‘Now you see me, now you don’t’ for the National Theatre of Mannheim and directed several essayistic films. Kesting is part of the publishing collective b_books, Berlin since 2004 and has become a member of the editorial board of FKW journal for visual culture and gender studies in 2017. She writes for Texte zur Kunst, Social Dynamics and FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur, among others. A recent publication is "Changing Visual Politics in South Africa," in Anne Graefer, Media and the Politics of Offence (2019).
Other texts by Marietta Kesting for DIAPHANES
Marietta Kesting (ed.), Susanne Witzgall (ed.): Politik der Emotionen/Macht der Affekte

Im letzten Jahrzehnt rückte die Bedeutung von Emotionen und Affekten in gesellschaftlichen Dynamiken und Machtverhältnissen verstärkt in den Fokus des wissenschaftlichen und künstlerischen Interesses. Quer durch die Disziplinen wird die oppositionelle Trennung zwischen Vernunft und Gefühl torpediert und die zentrale Bedeutung von Emotionen und affektiven Atmosphären für die persönliche Urteils- und Entscheidungsfindung sowie den Bereich des Politischen hervorgehoben, in dem immer wieder die Konditionen des Zusammenlebens verhandelt werden. Die vorliegende Publikation versteht sich als vertiefender Beitrag zu diesen Diskursen und beleuchtet insbesondere künstlerische Position, die u.a. in Dialog mit philosophischen, gendertheoretischen oder neuro- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen gebracht werden. Die ambivalenten politischen Dimensionen von Angst, Hoffnung und Mitgefühl sind dabei ebenso Thema wie die Beziehung von Affekt und Gewohnheit oder die Macht (medien)technischer Affizierungsprozesse.

 

Der Band ist Ergebnis des sechsten Jahresprogramms des cx centrum für interdisziplinäre studien an der Akademie der Bildenden Künste München.

 

Mit Beiträgen von Ben Anderson, Marie-Luise Angerer, Jace Clayton, Keren Cytter, Antonio Damasio, Cécile B. Evans, Karianne Fogelberg, Deborah Gould, Susanna Hertrich, Eva Illouz, Serhat Karakayali, Marietta Kesting, Carolyn Pedwell und Susanne Witzgall.

Content