User account

Godofredo Pereira: Ökologien der Existenz: Die Architektur der Gemeinschaftseinrichtungen
Ökologien der Existenz: Die Architektur der Gemeinschaftseinrichtungen
(p. 285 – 301)

Godofredo Pereira

Ökologien der Existenz: Die Architektur der Gemeinschaftseinrichtungen

PDF, 17 pages

  • technologie
  • media ecology
  • contemporary art
  • contemporary art
  • ecology

My language
English

Selected content
English

Godofredo Pereira

is an architect and researcher. He leads the MA Environmental Architecture at the Royal College of Art, London, where he also coordinates the research group Architecture and Social Movements. His doctoral research The Underground Frontier: Technoscience and Collective Politics at the Centre for Research Architecture at Goldsmiths University investigated political and territorial conflicts within the planetary race for underground resources. Prior to joining the RCA, he taught at the Bartlett School of Architecture. He was a member of Forensic Architecture where he led the Atacama Desert project, an investigation of environmental and human rights violations in the Atacama Desert, Chile. He edited the book Savage Objects (INCM, 2012) and was the curator of Objectology (European Capital of Culture, 2012) and of the exhibition Object / Project (Lisbon Architecture Triennial, 2016). Among other things, he is currently working on the publication Ex-Humus: Architecture and Territorial Politics in the Underground Frontier (forthcoming) and he is part of Transversal Collective, a design platform for institutional programming and territorial intervention.
Other texts by Godofredo Pereira for DIAPHANES
Marietta Kesting (ed.), Maria Muhle (ed.), ...: Hybride Ökologien

Der Begriff der Ökologie ist nicht nur in aktuellen Debatten um den Klimawandel zentral, sondern zieht sich auch quer durch künstlerische, geistes-, sozial- und technikwissenschaftliche Diskurse. In seiner gegenwärtigen Neufassung bezieht er sich auf mehr­dimensionale und multidirektionale Verbindungen und Wechselwirkungen von lebendigen Vollzügen, technischen und medialen Praktiken, d.h. auf die komplexen Relationen von menschlichen und nichtmenschlichen AkteurInnen.
Das Buch versteht Ökologie als einen problematischen Begriff. Seine Multivalenz eröffnet neue Handlungsfelder, wirft in seiner Offenheit und vielseitigen Einsetzbarkeit aber auch Fragen auf, die nicht zuletzt seine Genealogie betreffen. Die interdisziplinären ­Beiträge untersuchen vor diesem Hintergrund, welche politischen und sozialen Effekte ein Umdenken von Gemeinschaft in ökologischer Hinsicht zeitigt und welche Konsequenzen der gegenwärtige Ökologiebegriff insbesondere für künstlerische und ­gestalterische Praktiken nach sich zieht.
Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis des fünften Jahresprogramms des cx centrum für interdisziplinäre studien, das in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Philosophie | Ästhetische Theorie der Akademie der Bildenden Künste München konzipiert wurde.

Content