User account

Marietta Kesting: Hybride Medien-Archipele in Sondra Perrys »Typhoon Coming On« und Louis Hendersons »All That is Solid«
Hybride Medien-Archipele in Sondra Perrys »Typhoon Coming On« und Louis Hendersons »All That is Solid«
(p. 197 – 212)

Marietta Kesting

Hybride Medien-Archipele in Sondra Perrys »Typhoon Coming On« und Louis Hendersons »All That is Solid«

PDF, 16 pages

  • ecology
  • contemporary art
  • technologie
  • contemporary art
  • media ecology

My language
English

Selected content
English

Marietta Kesting

holds the position of junior professor for media theory at the cx centre for interdisciplinary studies at the Academy of Fine Arts Munich since April 2016. She studied photography, film, cultural studies and media theory at Bennington College, USA and Humboldt University, Berlin. From 2008 to 2011 she was a researcher at the Institute for Contemporary History at the University of Vienna and from 2014–2016 researcher at the interdisciplinary laboratory Image|Science|Gestaltung at Humboldt University. Her PhD Affective Images of Post-Apartheid. Documentary Perspectives on Migration, Xenophobia and Gender in South African Film and Photography (2015) was funded by the DFG and nominated for the Humboldt-Award. From 2015 to 2018 she was a postdoctoral researcher at the University of Applied Arts, Vienna, in the FWF project ‘A Matter of Historicity. Material Practices in Audiovisual Art’. She curated the photography exhibit ‘Now you see me, now you don’t’ for the National Theatre of Mannheim and directed several essayistic films. Kesting is part of the publishing collective b_books, Berlin since 2004 and has become a member of the editorial board of FKW journal for visual culture and gender studies in 2017. She writes for Texte zur Kunst, Social Dynamics and FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur, among others. A recent publication is "Changing Visual Politics in South Africa," in Anne Graefer, Media and the Politics of Offence (2019).
Other texts by Marietta Kesting for DIAPHANES
Marietta Kesting (ed.), Maria Muhle (ed.), ...: Hybride Ökologien

Der Begriff der Ökologie ist nicht nur in aktuellen Debatten um den Klimawandel zentral, sondern zieht sich auch quer durch künstlerische, geistes-, sozial- und technikwissenschaftliche Diskurse. In seiner gegenwärtigen Neufassung bezieht er sich auf mehr­dimensionale und multidirektionale Verbindungen und Wechselwirkungen von lebendigen Vollzügen, technischen und medialen Praktiken, d.h. auf die komplexen Relationen von menschlichen und nichtmenschlichen AkteurInnen.
Das Buch versteht Ökologie als einen problematischen Begriff. Seine Multivalenz eröffnet neue Handlungsfelder, wirft in seiner Offenheit und vielseitigen Einsetzbarkeit aber auch Fragen auf, die nicht zuletzt seine Genealogie betreffen. Die interdisziplinären ­Beiträge untersuchen vor diesem Hintergrund, welche politischen und sozialen Effekte ein Umdenken von Gemeinschaft in ökologischer Hinsicht zeitigt und welche Konsequenzen der gegenwärtige Ökologiebegriff insbesondere für künstlerische und ­gestalterische Praktiken nach sich zieht.
Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis des fünften Jahresprogramms des cx centrum für interdisziplinäre studien, das in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Philosophie | Ästhetische Theorie der Akademie der Bildenden Künste München konzipiert wurde.

Content